Arbeitsgemeinschaft Elternbeiräte an Gymnasien im Regierungsbezirk Stuttgart

AKTUELLES

15.03.2019

Kultusministerin zum Gespräch mit der ARGE bereit

Unmittelbar nach der Landespressekonferenz der ARGE Stuttgart über das Rechtsgutachten zum Unterichtsausfall an den Gymnasien des Landes hat sich die Kultusministerin des Landes Baden-Württemberg gesprächsbereit gezeigt. Man werde das Gutachten sorgfältig prüfen und dann mit der ARGE das Gespräch suchen. ... weiter lesen
15.03.2019

Nach der Landes-Pressekonferenz: Kultusministerium gibt sich gesprächsbereit

Im Kampf um ein Ende der katastrophalen Unterrichtsversorgung an den Gymnasien ist die ARGE den nächsten Schritt gegangen: Auf der Landespressekonferenz in Stuttgart stellten Rechtsanwalt Dr.Thomas Würtenberger und der ARGE-Vorsitzende Michael Mattig-Gerlach ein Rechtsgutachten zum Unterrichtsausfall vor, das zu dem Schluss kommt, dass eine Klage gegen das Land sehr wohl möglich ist. ... weiter lesen
01.03.2019

Zweite Mitgliederversammlung der ARGE Stuttgart im Schuljahr 2018/19

Zu ihrer zweiten Mitgliederversammlung im Schuljahr 2018/19 lädt die ARGE Stuttgart sehr herzlich am 23.März ab 09.30 Uhr in die Feuersee-Mensa in Ludwigsburg ein. Neben den Neuwahlen für den Vorstand steht auch das Rechtsgutachten über den Unterrichsausfall in den Gymnasien des Landes auf der Tagesordnung. ... weiter lesen
21.02.2019

Georg Appel verstorben

In der Nacht zum 21.Feburar ist völlig überraschend unser langjähriges Mitglied und stellvertretender Vorsitzende der ARGE Stuttgart, Georg Appel verstorben. ... weiter lesen
01.02.2019

ARGE fordert ein Jahr Denkpause für Umstellung des Abitur-Versands

Der Diebstahl von Abituraufgaben in einem Gymnasium im letzten Schuljahr hat das Kultusministerium auf die Idee gebracht, das Verfahren zum Versenden der Abituraufgaben im ganzen Land zu ändern. Statt auf Papier sollen die Aufgaben elektronisch versendet werden. Gewerkschaften, Elternvertretungen und Schulleitungen befürchten das totale Chaos am Tag des Abiturs. ... weiter lesen
21.12.2018

Dezember-Rundschreiben der ARGE Stuttgart an die Mitglieder

Der erste Schritt ist geschafft. Auch aufgrund der ARGE-Erhebung zu Beginn dieses Jahres bestreitet niemand mehr, dass es Unterrichtsausfall und Lehrer-Unterversorgung in nicht hinnehmbaren Maße gibt. Das war vor einem Jahr noch ganz anders, als Bildungspolitiker und Behörden den Eltern mit dem Argument widersprachen, es gäbe kein belastbares Zahlenmaterial für deren Klagen. Und nun? So gut wie nichts ist passiert, um die miserable Unterrichtsversorgung in absehbarer Zeit zu verändern. Darauf geht das Rundschreiben des ARGE-Vorstands im Dezember 2018 ein. ... weiter lesen
03.12.2018

Neuer Leitfaden zur Oberstufe

Der neue Leitfaden zur Oberstufe ist inzwischen online verfügbar. Die gegenüber der Printfassung verzögerte Publizierung im Internet hängt damit zusammen, dass für die Kursstufe im Kultusportal eine eigene Fachseite eingerichtet wurde. ... weiter lesen
20.11.2018

Landes- ARGEn fordern im Kultusministerium schnelle Verbesserung der Unterrichtsversorgung

Was lange währt...Nein, es wurde nicht endlich gut, das Gespräch der Kultusministerin mit den Vertretern der ARGEn im Land über die Unterrichtsversorgung in Baden-Württemberg. Zwei positive Aspekte kann man dem Gespräch dennoch abgewinnen: Die ARGE-Vorstände aus Stuttgart, Freiburg, Tübingen und Karlsruhe traten geschlossen im Gespräch mit der Ministerin auf - und sie konnten ihre gemeinsamen Forderungen erneut präsentieren. ... weiter lesen
12.11.2018

Erste ARGE-Mitgliederversammlung im Schuljahr 2018/19

Unter dem Eindruck der ARGE-Klausurtagung vom Vortag und den fortdauernden Problemen im ganzen Land mit der Unterrichtsversorung und der Umsetzung der Lernmittelfreiheit stand die erste ARGE-Mitgliederversammlung im laufenden Schuljahr am 10.November 2018 in der Feuerseemensa in Ludwigsburg. ... weiter lesen
10.11.2018

ARGE Klausurtagung: Einigkeit bei den Elternvertreter von über 400 Gymnasien im Land

Nach langen Jahren endlich wieder eine gemeinsame Tagung aller Elternvertretungen an den Gymnasien des Landes, organisiert in vier Arbeitsgemeinschaften in den Regierungsbezirken Stuttgart, Tübingen, Freiburg und Karlsruhe. In Ludwigsburg stellte sich dabei angesichts des Problembereichs - Schülerinnen und Schüler an den Gymnasien - eine keineswegs überraschende Erkenntnis heraus: Im Grundsatz sind die Probleme im gesamten Land dieselben und in den Forderungen sind sich die Elternvertreter einig. ... weiter lesen
17.07.2018

ARGE Stuttgart bereitet Klage gegen das Kultusministerium vor

Die auch in diesem Schuljahr unbefriedigende bis katastrophale Unterrichtssituation an den Gymnasien im Land hat die ARGE zum Anlass genommen, heftige Vorwürfe an die Adresse der Landesregierung zu richten. Auf der Landespressekonferenz kündigten die Sprecher der ARGEn Stuttgart und Karlsruhe an, eine Klage auf Chancengleichheit gegen das Land vorzubereiten. ... weiter lesen
23.03.2018

Bundesweites Echo auf die ARGE-Initiative zum Unterrichtsausfall

Die Pressekonferenz von ARGE und GEB Stuttgart hat ein bundesweites Echo in den Medien ausgelöst. Übereinstimmender Tenor: Dieses Ergebnis der ARGE-Erhebung ist eine Katastrophe. Eine Katastrophe, die schon im nächsten Schuljahr aufgefangen werden müsse. ... weiter lesen
02.07.2018

Baden-Württemberg praktiziert an den Gymnasien eigentlich G7

Nun sind sie veröffentlicht, die Ergebnisse der ARGE-Erhebung zum Unterichtsausfall an den Gymnasien im Regierungsbezirk Stuttgart: Demnach fanden in den ersten neun Schul-Wochen dieses Jahres über 13 Prozent des Unterrichts nicht wie geplant statt. Fast acht Prozent des Unterrichts fielen komplett aus, 5,78 Prozent des geplanten Unterrichts wurden mit Vertretungen aufgefangen. ... weiter lesen
25.06.2018

ARGE Stuttgart fordert Diskussion um das Schulsystem an den Gymnasien des Landes

Die Präsentation der Bürgerinitiative "G9-jetzt-BW" und die derzeit laufende Unterschriftensammlung für eine Petition zugunsten der Einführung von G9 als Regel für die Gymnasien im Land hat der Vorstand der ARGE Stuttgart zum Anlass genommen, alle am Bildungsprozess Beteiligten zu einer Diskussion über das aktuelle Schulsystem an den Gymnasien aufzufordern. Niemand, der die Schulwirklichkeit kenne, könne mit der Realität von Unterrichtsausfall, Lehrerversorgung und Bildungsniveau am Ende der achtjährigen Gymnasiumszeit zufrieden sein. ... weiter lesen